Umweltfeuerwehr

Jahreshauptversammlung der Umweltfeuerwehr


Autor


Bilder

Die Jahreshauptversammlung der Umweltfeuerwehr (Feuerwehrbereitschaft IV) findet am 19. Januar wie gewöhnlich im Kreisschulungszentrum der Feuerwehr in Northeim statt. Wie schon im vergangenen dürfen wir auch in diesem Jahr insbesondere Kreisbrandmeister Bernd Kühle und den Vorsitzenden des Brand- und Katastrophenschutzausschuss Karl Heinz Hagerodt begrüßen. Weiterhin sind Henning Thörel in der Funktion als Abschnittsleiter, der stellvertretende Bereitschaftsführer der FB 2 - Wilhelm Busse, Leiter der Technischen Einsatzleitung - Marco Wassmann, Ortsbrandmeister der FW Northeim - Jens Pinnecke, Konstantin Mennecke von der Pressegruppe der Kreisfeuerwehr, Kai Scheffler vom THW Einbeck sowie Zugführer Philipp Bartels und sein Stellvertreter Simon Feuerhacke vom ABC Zug Hildesheim der Einladung des Bereitschaftsführers Michael Potrafke gefolgt.

Ehe nach der obligatorischen Begrüßung der Anwesenden mit der Genehmigung der letzten Niederschrift fortgefahren werden kann, hat Michael Potrafke die traurige Aufgabe, die Anwesenden darum zu bitten, sich für die beiden gestorbenen Kameraden aus Bad Salzungen und Sundern von den Plätzen zu erheben. Wir gedenken an dieser Stelle den Kameraden, die im Rahmen ihrer Pflichterfüllung während des Orkantiefs Friederike in den Tagen vor der Jahreshauptversammlung ihr Leben gelassen haben.

Tagesordnungunkt zwei ist dann zügig abgehandelt und es wird, mit Dank an Sina Rusteberg, die letzte Niederschrift der Jahreshauptversammlung 2017 einstimmig genehmigt.

Es folgen die Berichte des Bereitschaftsführers, sowie die der Zugführer und der Arztgruppe. Michael Potrafke lobt hier die Arbeit innerhalb der Bereitschaft und hebt anschließend die herausragende Arbeit einzelner Kameraden im Zuge der anstehenden Neubeschaffungen hervor. Darunter fällt das Dekontaminationsmehrzweckfahrzeug, welches nach jahrelanger Anstrengung noch in diesem Jahr in der Fahrzeughalle des dritten Zuges stehen wird. Ein weiterer Fahrzeugswechsel steht beim zweiten Zug an, bei dem der bestehende T4-Bus nach dreizehn Jahren Dienstzeit abgelöst wird. Im Jahr 2017, führt Michael Potrafke weiterhin aus, gab es 200 Dienstveranstaltungen bei denen gut 9500 Dienst- und Einsatzstunden von 105 Einsatzkräften geleistet wurden. Seinen Rückblick schließt er mit dem Hervorheben einiger besonderer Dienstveranstaltungen, zum Beispiel den Aufbau der Seuchensperre, ab. Vorausschauend auf 2018 zeichnet sich wieder viel Arbeit ab. Unter anderem zum Beispiel die jährliche Truppmann II-Schulung im Bereich gefährliche Stoffe sowie eine, am 20. Oktober stattfindende, Großübung der Gefahrstoffeinheiten aus Südniedersachsen in Dassel mit voraussichtlich 400 teilnehmenden Kameraden.

Vor den Zugführern berichtet Jens Küsel von den Aktivitäten der Arztgruppe. Dazu zählen diverse Schulungen, wie die AGT Notfallschulungen mit den Feuerwehren Moringen, Frededsloh, Lindau, Lutterbeck und Oldenrode, dem 2. Löschzug der Stadtfeuerwehr Einbeck sowie dem 1. Löschzug aus Northeim. Jens Küsel dankt dabei persönlich Sebastian Schipper für die Unterstützung bei den gemeinsamen Ausbildungdiensten mit dem ASB und der JUH. Ebenfalls wichtig ist der jährliche Besuch der RettMobil in Fulda, auf der auch das NEF der Umweltfeuerwehr gezeigt wird. Fortbildungstechnisch ist die Arztgruppe wie schon in der Vergangenheit sehr aktiv gewesen und ist mit Kameraden zum Atemschutznotfall-Lehrgang bei der Berufsfeuerwehr Hamburg gewesen. Ärztin Susanne Döppner hat ihren Facharzt für viszerale Chirurgie, die so ziemlich alle inneren Organe umfasst, erfolgreich bestanden. Damit stehen der Arztgruppe drei Ärzte mit Zusatzqualifikation als Leitender Notarzt bzw. Fachärzte zur Verfügung. Der Eigenschutz der Bereitschaft ist damit also in herausragender Weise gewährleistetet.

Ein letztes Mal berichtet Thomas Sattler über das vergangene Jahr bei den Tauchern (1. Zug). Er bedankt sich vorab für das ihm als Zugführer entgegengebrachte Vertrauen der Kameraden. Dann fasst er noch einmal die wichtigsten Einsätze der Taucher in 2017 zusammen. Da Thomas Sattler als Zugführer nicht mehr zur Verfügung steht, bedankt sich Michael Potrafke im Namen der Umweltfeuerwehr mit einem großen Präsentkorb. Sein Nachfolger wird der bisherige Stellvertreter Stefan Junge, die Position des stellvertretenden Zugführers übernimmt Mario Weckwert.

Martin Döscher berichtet anschließend von einem Einsatztechnisch sehr ruhigem Jahr für den zweiten Zug. Am spektakulärsten war in 2017 ein, durch Unachtsamkeit, in den Kiessee gerollter Transporter, bei dessen Bergung austretende Öle aufgefangen wurden. Ebenfalls hervorzuheben ist die wohl kürzeste Einsatzanfahrt der Zuggeschichte: Eine geplatzte Batterie an der FTZ erforderte ein eingreifen des zweiten Zuges. Die Kameraden gingen kurzerhand zu Fuß zur Einsatzstelle nebenan.?Die Mitgliederzahl kann im zweiten Zug um einen Kameraden auf 37 gesteigert werden, was sich allerdings erst nach der Rechnung von drei Austritten aber auch vier Neuaufnahmen ergibt. Als sehr schöne Neuerung nennt Martin Döscher zum Abschluss die Neubeschaffung von CSA-Anzügen mit AngelLights, also in den CSA Eingebauten LED-Strahlern. Er bedankt sich für die geleistete Arbeit bei seinen Kameraden und freut sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit allen anwesenden.

Zuletzt berichtet Gary Scheele vom dritten Zug. Auch im dritten Zug gab es in 2017 nur wenige ungewöhnliche Einsätze. Als wichtige Pflichttermine hebt er die bereits erwähnte jährliche Truppmannausbildung hervor. Ebenfalls wichtig ist die jährliche Feststellung der sogenannten Nullraten im Kreisgebiet, also die natürliche Strahlenbelastung an einem Ort. Vier Kameraden erhalten eine Erneuerung der Berechtigung zum Bahnerden und weitere Kameraden werden auf die Infektionsrettungswagen der JUH eingewiesen, um einen eventuellen Infektionstransport zu begleiten. Zu nennen ist auch die Strahlenschutzfortbildung in Göttingen, bei der an der Universität mit echten Strahlern geübt werden kann. Hier gilt ein großer Dank Bernd Kopka, der dies ermöglicht. Mit einer gewissen Ironie nennt Gary Scheele das obligatorische Klagelied zur Neubeschaffung des DMF, welches im kommenden Jahr an dieser Stelle wohl in einem fröhlichen Crescendo seinen Abschluss findet. Abschließend bedankt er sich bei seinen 41 Kameraden (2 Austritte, 5 Neuzugänge), sowie allen Anwesenden für die gute Zusammenarbeit zwischen den Zügen und Organisationen.

Tagesordnungspunkt vier, die Ehrungen und Ernennungen, wird kurzerhand aufgeschoben, da Kreisbrandmeister Bernd Kühle seine Grußworte den zu verteilenden Urkunden und Orden vorwegnimmt. Hierbei lobt er die gesamte Feuerwehrbereitschaft für den gezeigten Aufopferungswillen, der mitunter seinesgleichen sucht. Auch wenn die Arbeit mit regulären Tätigkeiten einer Feuerwehr kaum zu Vergleichen ist, darf nicht außer Acht gelassen werden, wer bei der in der heutigen Zeit leider zunehmenden Gefahr von Terroranschlägen auch im ländlicheren Raum in erster Reihe stünde. Insbesondere bei Einsatzszenarien mit schmutzigen Bomben. Weiterhin dankt er insbesondere Karl Heinz Hagerodt für seinen unermüdlichen Einsatz für die Feuerwehrbereitschaften auf politischer Ebene.

Anschließend nimmt er gemeinsam mit Michael Potrafke die ausstehenden Ehrungen vor. Befördert werden

  • Andreas Beste, Feuerwehrmann (3. Zug)
  • Fabian Martin, Oberlöschmeister (3. Zug)
  • Alexander Neunast, Oberlöschmeister (3. Zug)
  • Gerrit Traupe, Oberlöschmeister (Arztgruppe)
  • Sebastian Wollenweber, Hauptlöschmeister (3. Zug)
  • Tobias Arndt, Hauptlöschmeister (3. Zug)
  • Stefan Junge, Brandmeister (1. Zug)

Weiterhin werden zwei Kameraden für langjähriges Mitgliedschaft in der Umweltfeuerwehr ausgezeichnet.

  • Thomas Damme, 25 Jahre (2. Zug)
  • Michael Rieger, 35 Jahre (3. Zug)

Die letzten vier Ehrungen werden für besondere Verdienste verliehen. Geehrt werden:

  • Susanne Döppner, Ehrennadel Bronze des Landesfeuerwehrverband Niedersachsen (Arztgruppe)
  • Andreas Beste, Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Northeim in Gold (3. Zug)
  • Thomas Sattler, Deutsches Feuerwehr Ehrenkreuz in Bronze (1. Zug)
  • Michael Potrafke, Deutsches Feuerwehr Ehrenkreuz in Silver (Bereitschaftsführer)

Nach den verliehenen Ehrungen folgen die Grußworte der Gäste. Da Bernd Kühle seine schon vorweggenommen hat, beginnt Karl Heinz Hagerodt und bedankt sich für die Einladung. Dann kommt er auf die dringenden und nötigen Neubeschaffungen zu sprechen und freut sich, dass hier die jahrelange Zusammenarbeit Früchte trägt und noch in diesem Jahr zwei neue Fahrzeuge übergeben werden können. Darüber hinaus gibt er den Anwesenden traditionell einen feuerwehrspezifischen Überblick auf das politische Geschehen im Landkreis Northeim. Als dritter Gast spricht Kai Scheffler vom THW Einbeck und übermittelt herzliche Grüße. Die weiteren Gäste schließen sich dem an, verzichten aber aufgrund der fortgeschrittenen Zeit auf eine extra Redezeit.

Der letzte Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ ist dann zügig abgehandelt. Da nichts weiteres anliegt, dankt Michael Potrafke dem DRK Northeim dafür, sich wieder um das anschließende Essen zu kümmern. Dann schließt er die Jahreshauptversammlung der Umweltfeuerwehr und wünscht allen einen guten Appetit.

Datenschutz | Impressum | © Umweltfeuerwehr 2018