Umweltfeuerwehr

Jahreshauptversammlung der Umweltfeuerwehr


Autor

Friedrich-Willhelm Prussak

Bilder
Der Bereitschaftsführer der Feuerwehrbereitschaft 4 (Umweltfeuerwehr), Peter Sawastianow, hatte rechtzeitig zum Jahresbeginn für die Jahreshauptversammlung im Kreisschulungszentrum Northeim am 20.01.2012 eingeladen. Pünktlich um 19:00 Uhr konnte er die Jahreshauptversammlung der FB 4 eröffnen, und neben den zahlreich erschienenen Mitglieder der FB 4 als Gäste neben dem Kreisbrandmeister Bernd Kühle, Abschnittsbrandmeister Carsten Winkler, Ehrenmitglied Dieter Brinkmann, auch den stellvertretenden Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Northeim, Rouven Goldberg, Peter Schliep von der Polizeiinspektion Northeim-Osterode und Vertreter des Technischen Hilfswerkes begrüßen.

In seinem Jahresbericht gab er einen ausführlichen Rückblick auf die 40 Einsätze die im Jahr 2011 von den Kameraden der FB 4 abgearbeitet werden mussten. Auch wenn die Zahl der Einsätze gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist, so ist doch die Anzahl der geleisteten Stunden deutlich gestiegen und zeigt damit, dass sich die Belastung der Kameraden, die neben dem Einsatzdienst in der Feuerwehrbereitschaft auch noch am Einsatz- und Übungsdienst ihrer jeweiligen Ortsfeuerwehr teilnehmen, gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöht hat. Einen relativ breiten Raum nahmen die Notarzteinsätze durch die Arztgruppe der FB 4 ein, die mit 19 Einsätzen knapp die Hälfte alle FB4-Einsätze ausmachten.

Auch von diesen Einsätzen werden einige länger in Erinnerung bleiben, wie der Taucheinsatz zum Bergen von Munition aus dem Kiessee, der Wachdienst am Kiessee anlässlich einer Sportveranstaltung mit anschließendem Taucheinsatz in Clausthal-Zellerfeld, bei dem das am Kiessee zurückgelassene Gerät durch die Kameraden des THW in die FTZ Northeim verbracht worden war, oder aber der Gefahrstoffeinsatz groß nach einem Sommergewitter, bei dem sich ein gemeldeter Laugenaustritt als als pflanzliche und tierische Rückstände aus einem Baum herausstellte.

Neben den Einsätzen nahmen die Kameraden der FB 4 auch an mehreren Übungen und Veranstaltungen teil. Dabei sorgten insbesondere bei der 2-Tagesübung mehrere Zwischenfälle für nicht eingeplante Überraschungen und erforderten damit von allen Beteiligten eine hohe Flexibilität, um die Übungsziele zu erreichen. Während bei der Planung der Übung keine Verletzten vorgesehen waren wurden plötzlich welche über Funk gemeldet und sorgten nicht nur bei der Arztgruppe für Verwirrung, die sich glücklicherweise aber als Übungslage einer zweiten Feuerwehrbereitschaft herausstellte, die zum Zeitpunkt der Übungsausarbeitung jedoch nicht bekannt war.

Aber auch personelle Veränderungen gab es im abgelaufenen Jahr. So muss der 2. Zug auf sein langjähriges Mitglied und Fachberater Chemie, Karsten Meyenberg, der nach seiner Promotion aus beruflichen Gründen nach Heidelberg verzogen ist.

Im Anschluss an den Jahresbericht des Bereitschaftsführers gaben die Zugführer der drei Züge der FB 4 ihre Jahresberichte ab.

Thomas Sattler, Zugführer des 1. Zuges (Wasserrettung und Arztgruppe) konnte von 46 Dienstveranstaltungen mit durchschnittlich 4 Stunden berichten, was etwa 184 Stunden je Mitglied im abgelaufenen Jahr entspricht. In besonderer Erinnerung wird sicherlich das alljährliche Abschwimmen bleiben, denn es konnte nicht wie in den Vorjahren in der Rhume stattfinden, sondern musste wegen des extremen Niedrigwassers infolge der langen Trockenheit auf den Kiessee verlagert werden.

Martin Döscher, Zugführer des 2. Zuges, berichtete, dass zwar die Zahl der Einsätze für den 2. Zug weiter zurückgegangen sei, dafür hat sich aber die Zahl der Einsatzstunden von knapp 4600 in 2010 auf über 5200 in 2011 deutlich erhöht. Der herausragende Höhepunkt des abgelaufenen Jahres war die Indienststellung des neuen GWG im April nach über 5 Jahren Planungsarbeit. Die Personalstärke konnte mit 5 Eintritten und 6 Austritten nahezu auf Vorjahresniveau gehalten werden, aber dennoch schmerzt gerade der Verlust eines promovierten Chemikers, der als ausgebildeter CSA-Träger gerade bei Gefahrstoffeinsätzen wertvolle Hinweise geben konnte, besonders.

Gary Scheele, stellvertretender Zugführer des 3. Zuges (ABC-Zug) berichtete für den erkrankten Zugführer Michael Potrafke von etwa 4863 Dienst- und Einsatzsunden die von den 33 Mitgliedern des 3. Zuges geleistet worden sind. Von den 40 Einsätzen der FB 4 entfielen sieben auf den 3. Zug.

Volker Hübchen konnte von einer ausgeglichenen Kassenlage berichten. Die Kassenprüfer konnten eine einwandfreie Kassenführung bescheinigen und beantragten die Entlastung von Vorstand und Kassenwart. Dem Antrag wurde von der Versammlung einstimmig stattgegeben. Für den turnusgemäß ausscheidenden ersten Kassenprüfer Michael Reuter wurde Mario Weckwerth als 2. Kassenprüfer einstimmig gewählt.

In den Grußworten der Gäste sprach Peter Schliep von der Polizeiinspektion Northeim-Osterode seinen Dank für die gute Zusammenarbeit mit der FB 4, auch im Namen des Inspektionsleiters Rusteberg aus.

Kreisbrandmeister Bernd Kühle erwähnte dass der Gefahrstoffeinsatz „Wilhelmstraße“ es sogar in das Jahrbuch 2011 der Stadt Northeim geschafft habe Dank der vorbildlichen Abarbeitung durch die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr. Im Rahmen von Ersatzbeschaffungen wird es immer schwieriger die notwendigen Gerätschaften zu bekommen, da die öffentlichen Kassen weiterhin leer sind und mittlerweile auch notwendige Ersatzbeschaffungen wegen Ausfall des Geräts nicht mehr ohne weiteres getätigt werden, dafür sei aber genug Geld für Fusionen von Städten und Gemeinden und die Einführung alter Kennzeichen vorhanden. Der Nachwuchs für die Feuerwehren im Landkreis ist weiterhin recht stabil. Die Zahl der Jugendfeuerwehrmitglieder ist nahezu konstant, während die zur Zeit 24 Kinderfeuerwehren mit mehr als 400 Mitgliedern stark wachsen. Der Kreisfeuerwehrverband Northeim belegt bei dem Ausbildungsstand im Vergleich mit 81 Kreisfeuerwehrverbänden einen hervorragenden 7. Platz. Dies soll in Zukunft durch weitere Ausbildungsmaßnahmen, wie zum Beispiel Absturzsicherung, durch Ausbildung in den eigenen Reihen weiter ausgebaut werden. Einen wichtigen Anteil haben dabei auch die mittlerweile weit über die Landkreisgrenzen geschätzten Baufachberater THW und Feuerwehr aus Northeim.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Maik Thebes, langjähriger Schriftwart der FB 4 von dem Bereitschaftsführer mit einem Präsent ausgezeichnet. Seine Nachfolgerin wird die einzige Frau in der FB 4, Sina Rusteberg. Michael Rieger wurde von Kreisbrandmeister und Bereitschaftsführer mit der Ehrenmedaille für 25-jährigen aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet. Er ist das dienstälteste Mitglied der FB 4 und wurde seinerzeit bei der Umstrukturierung des Katastrophenschutzes in die neu gegründete FB 4 übernommen. Befördert wurden Lennart Lohrenz (Altgandersheim) zum Löschmeister, Melf Behrens (Hardegsen) zum Oberlöschmeister, Michael Junge (Hillerse) zum Hauptlöschmeister, Gary Scheele (Lauenberg) und Thomas Sattler(Northeim) zum Oberbrandmeister.

Um 20:15 Uhr schloss Bereitschaftsführer Peter Sawastianow die Jahreshauptversammlung und lud anschließend alle Anwesenden zu einem warmen Imbiss ein.

Datenschutz | Impressum | © Umweltfeuerwehr 2019