Umweltfeuerwehr

Taucheinsatz, Person im Wasser (außerhalb LK)

27.12.2004 - 27.12.2004

2004-34

Ein PKW mit drei Insassen ist bei Hahnenklee im Landkreis Goslar von der Straße abgekommen und etwa drei bis vier Meter tief durch eine geschlossene Eisdecke in einen See eingebrochen.
Ein Mann und zwei Frauen konnten nur noch tot geborgen werden. Die Suche nach einer mutmasslich vierten Person wurde nach Ermittlungen der Polizei eingestellt.

20 Kameraden im Einsatz
4 Kameraden an Wache

Einsatz 1. Zug

09.12.2004 - 09.12.2004

2004-33

In einem ca. 30 m langen Rohr eines E-Turbinenhauses mit einem Durchmesser von etwa 60 cm ist es zu einer Verstopfung gekommen. Das Rohr dient als Fischtreppe, hauptsächlich für Aale. Mit zwei Tauchern wurde vergeblich versucht, die Röhre frei zu bekommen. Der Einsatz musste witterungsbedingt abgebrochen werden.

7 Kameraden im Einsatz

Messeinsatz

07.12.2004 - 07.12.2004

2004-32

Ein Auszubildender eines Dachdeckerbetriebs war mit Reinigungsarbeiten in einer Scheune, die als Lagerraum diente, beschäftigt. Nachdem er ein Quellschweißmittel zum Kleben von Dachbahnen ausbrachte, kam es zu brennbaren und explosionsfähigen Dämpfen und zu einer Verpuffung. Er zog sich Verbrennungen am Bein zu, konnte von Anwohnern abgelöscht und ins Krankenhaus verbracht werden.

Aufgrund der weiterhin vorhandenen Dämpfe und deren zunächst unklaren Ursache, wurde der Messeinsatz erforderlich. Restmengen des peroxidhaltigen Produkts wurden mit Chemikalien- bindemittel beseitigt, das Gebäude mit einem Hochleistungslüfter belüftet.
Ein Polizeibeamter wurde mit starken Kopfschmerzen und Übelkeitssymptomen ins Krankenhaus gebracht.

9 Kameraden im Einsatz

Einsatz Wärmebildkamera

03.12.2004 - 03.12.2004

2004-31

Zur Unterstützung einer Personensuche wurde die Wärmebildkamera von der Polizei Northeim angefordert.

1 Kamerad im Einsatz

Messeinsatz

21.11.2004 - 21.11.2004

2004-30

In einer Wohnung kam es zu einem Entstehungsbrand aufgrund eines vergessenen Kerzengestecks. Dabei wurden Kunststoffe verbrannt, was zu einer erheblichen Rauchgasbildung führte. Das Gebäude wurde durch Kräfte der FF Northeim belüftet. Ein Messtrupp der Umweltfeuerwehr wurde vorsorglich angefordert.

6 Kameraden im Einsatz

Einsatz Wärmebildkamera

08.11.2004 - 08.11.2004

2004-29

Zur Unterstützung einer Personensuche wurde die Wärmebildkamera angefordert. Die Person wurde durch Kräfte der FF Sievershausen und der FF Dassel noch vor Eintreffen der WBK wohlauf gefunden. Der Einsatz wurde abgebrochen.

4 Kameraden im Einsatz

Gefahrguteinsatz

04.10.2004 - 04.10.2004

2004-28

Bei Aufräumarbeiten in einem Unterrichtsraum hat ein Schüler der BBS Northeim eine Braunglasflasche mit etwa ein bis zwei Litern Salzsäure fallengelassen. Das Produkt wurde daraufhin vom Klassenlehrer mit etwa 10 Liter Wasser verdünnt. Schüler und Lehrer haben den Bereich verlassen, die Flure wurden abgesperrt und die Feuerwehr alarmiert.
Ein Trupp unter TELED-Schutzkleidung und PA hat die Säure-Lösung mit Chemikalienbindemittel aufgenommen. Abschließende Messungen mit Prüfröhrchen ergaben, dass das Gebäude über längere Zeit belüftet werden musste. Das aufgenommene Bindemittel wurde zur Kreisabfallwirtschaft gebracht, von dort aus erfolgt die fachgerechte Entsorgung.

10 Kameraden im Einsatz

Gefahrguteinsatz

27.09.2004 - 27.09.2004

2004-27

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Göttingen wurde ein nicht genehmigtes Gefahrstofflager (s. Einsatz vom 24.09.04) in Zusammenarbeit mit der Polizei Tatortermittlungsgruppe Umwelt (TEGU) hinsichtlich Gefährdung und strafrechtlichen Beurteilung untersucht. Aufgrund der völlig unklaren Gefahrenlage und Verdacht auf A-, B- und C-Kontamination wurde der Einsatz von CSA sowie die Einrichtung eines Dekontaminationsplatzes erforderlich. Nach der Beweissicherung und Foto- und Filmdokumentation wurde gegenüber dem Verursacher unter besonderen Entsorgungsauflagen die Auflösung des Lagers angeordnet.
Zwei Trupps unter CSA sowie drei Dekon-Trupps unter Schutzkleidung Form 2 waren im Einsatz.

35 Kameraden im Einsatz

Gefahrstoffberatung

24.09.2004 - 24.09.2004

2004-26

Gemeinsame Begehung des am Vormittag besuchten Betriebes mit dem Umweltschutzamt und Fachberater Einsatzhygiene. Dabei wurden anhand der Gefahrstoffkennzeichnungen eine Vielzahl von Chemikalien, kontagiösen Krankenhausabfällen, chemischen Reinigungskonzentraten, Bio-Abfällen etc. ermittelt. Gesamtumfang ca. 20 t gemischter Sondermüll.
Der Umfang und die Art der eingelagerten Präparate und Abfälle scheinen aus Sicht der Feuerwehr nicht den gängigen Vorschriften zu entsprechen. Eine Nutzungsänderung der Gewerbefläche ist durch den Untermieter vermutlich nicht angezeigt worden. Das Gebäude wurde aufgrund der Vielzahl von brandgefährlichen und oxidierend wirkenden Stoffen stromlos geschaltet und mittels geöffneter Rauch- und Wärmeabzugsklappen belüftet.
Die Einsatzstelle wurde der Unteren Wasserbehörde (Umweltschutzamt) übergeben.

2 Kameraden im Einsatz

Gefahrstoffberatung

24.09.2004 - 24.09.2004

2004-25

Ein Northeimer Betrieb hat einen Werkstattraum an eine Entsorgungsfirma untervermietet, die in der Halle Krankenhausabfälle (Kl. 6.2), Laborchemikalien, unterschiedliche Gefahrstoffe, in Fässern, Containern, Flaschen, Kanistern und anderen Gebindeformen zwischenlagert. Aufgrund der Geruchsbelästigung und gesundheitlichen Beeinträchtigung der Mitarbeiter wurde die Beratung durch die Feuerwehr erforderlich. Weitere Maßnahmen werden durch den Eigentümer veranlasst.

1 Kamerad im Einsatz

Einsatz Wärmebildkamera

22.09.2004 - 22.09.2004

2004-24

Im Auftrag der Polizei wurde mit der Wärmebildkamera erneut die Personensuche nach einem vermissten Polizeibeamten in einem weitläufigen Waldgebiet unterstützt. Die Suchmannschaft bestand aus einer Einsatzhundertschaft, vier Diensthunden und sechs berittenen Polizisten. Die Suche wurde ohne Erfolg abgebrochen.

1 Kamerad im Einsatz

SoKFZ Kran

17.09.2004 - 17.09.2004

2004-23

Ein PKW wurde infolge eines Verkehrsunfalls gegen ein Brückengeländer geschleudert und landete im Graben auf dem Dach. Die Fahrerin war so schwer eingeklemmt, dass von außen nur unter großen Mühen ein Zugang geschaffen werden konnte. Kurz vor Eintreffen des GW-N konnte die Person durch Kräfte der FF Northeim befreit werden, der PKW wurde mit dem Kran anschließend wieder auf die Straße gestellt.

6 Kameraden im Einsatz

Einsatz Wärmebildkamera

16.09.2004 - 16.09.2004

2004-22

Ein 90 jähriger Mann wurde in Hardegsen vermisst gemeldet. Die Feuerwehren Hardegsen und Lutterhausen sowie die Hundesstaffel des THW OV Northeim wurden zu Suche eingesetzt. Mit einbrechender Dunkelheit wurde die Wärmebildkamera angefordert. Die Person wurde wenige Minuten nach Eintreffen der Kräfte durch die FF Hardegsen wohlauf angetroffen.

6 Kameraden im Einsatz

Einsatz Wärmebildkamera

13.09.2004 - 13.09.2004

2004-21

Im Auftrag der Polizei wurde mit der Wärmebildkamera die Personensuche nach einem Vermissten in einem weitläufigen Waldgebiet unterstützt. Die Suchmannschaft bestand aus einer Einsatzhundertschaft, Hundestaffel, Reiterstaffel und Polizeihubschrauber mit über 100 Polizeibeamten.< br /> Die Suche wurde ohne Erfolg abgebrochen.

1 Kamerad im Einsatz

Messeinsatz

28.08.2004 - 29.08.2004

2004-20

In einem Patientenzimmer des Landeskrankenheus (LKH) wurden eine Matratze sowie Einrichtungsgegenstände in Brand gesteckt. Die in dem Zimmer schlafende Person wurde durch den Alarm der Brandmeldeanlage geweckt und konnte durch Pflegepersonal mit einer Fluchthaube gerettet werden. Einer der Pfleger erlitt bei den ersten Löschversuchen eine Rauchvergiftung und wurde notärztlich versorgt. Die Messergebnisse wiesen CO und CO² in erhöhten Konzentrationen bis zum dreifachen MAK-Wert aus. Das Gebäude wurde durch die FF Moringen längere Zeit belüftet.

6 Kameraden im Einsatz

Messeinsatz

14.07.2004 - 14.07.2004

2004-19

Auf dem Leimkebach wurde von einem Passanten eine weiße Flüssigkeit auf der Wasseroberfläche gemeldet. Wasserproben wurden für die Polizei entnommen und Reste der Flüssigkeit mit Ölbindetüchern aufgenommen.
Die Einsatzstelle wurde der unteren Wasserbehörde (Umweltschutzamt) übergeben.

6 Kameraden im Einsatz

Messeinsatz

10.07.2004 - 10.07.2004

2004-18

Nach Kellerbrand in einem Wohnhaus wurden 7 verletzte Personen mit Rauchgasvergiftung rettungsdienstlich behandelt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Auf Anforderung von KBM und LNA wurden Rauchgasmessungen vorgenommen. Während der Messtrupp zur Messung vorging, stellte er Explosionsgefahr aufgrund einer defekten Gasleitung fest. Das Gebäude wurde belüftet und durch einen Mitarbeiter der Stadtwerke konnte die Gaszufuhr gestoppt werden. Es wurden an der unmittelbaren Schadenstelle erhöhte Konzentrationen giftiger Substanzen nachgewiesen.

9 Kameraden im Einsatz

Gefahrguteinsatz

08.07.2004 - 08.07.2004

2004-17

An einer Druckmaschine für Wellpappenkartonagen ist bei Wartungsarbeiten ein Quecksilberschalter zerschlagen worden, geringe Mengen Quecksilber wurden freigesetzt. Unter Filtergerät wurden mit einem Quecksilbersammler sowie mit Quecksilberschwämmen kleine Kügelchen aufgesammelt. Nach etwa einer Stunde konnte die Schadenstelle dem Betreiber übergeben werden.

9 Kameraden im Einsatz

SoKFZ Kran

03.07.2004 - 03.07.2004

2004-16

Zusätzlich zum Taucheinsatz wurde der GW-N zum Einsetzen der Boote von Feuerwehr und THW angefordert.

4 Kameraden im Einsatz

Taucheinsatz, Person im Wasser (im LK)

03.07.2004 - 03.07.2004

2004-15

Ein kleines Mädchen wird in der Ortschaft Garlebsen vermisst. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass das Kind möglicherweise in die Leine gefallen ist, wird Taucheinsatz - Person im Wasser - ausgelöst. Noch während sich die Kräfte auf Anfahrt befinden, wird das Kind am Ortsrand durch einen Hubschrauber entdeckt.

23 Kameraden im Einsatz

Taucheinsatz, Person im Wasser (im LK)

03.07.2004 - 03.07.2004

2004-14

Einsatz aus der Bereitstellung während Rettungswachtdienst beim Northeimer Seefest. Vier Schwimmer schwimmen hinter Luftballons her, in denen Preise eines Gewinnspiels versteckt sind. Der Hauptpreis ist ein Gutschein über 99,00 Euro. Der Wind trieb die Luftballons weiter auf den See hinaus. Die Schwimmer müssen wegen Erschöpfung abbrechen. Ein Schwimmer trägt keinen Neoprenanzug und krampft wegen Unterkühlung. Er wird an Land gebracht und rettungsdienstlich versorgt.

7 Kameraden im Einsatz

Einsatz 1. Zug

25.06.2004 - 25.06.2004

2004-13

Rettungswachdienst für eine Schulklasse als Sicherung für einen Bootsausflug.

2 Kameraden im Einsatz

Gefahrstoffberatung

21.06.2004 - 21.06.2004

2004-12

Einbrecher sind am Wochenende in den Kindergarten in Kreiensen eingedrungen und haben mit Feuerlöschern die Räumlichkeiten verwüstet. Das aggressive Löschpulver sollte hinsichtlich der Gefährlichkeit für die Kinder und Erzieher beurteilt werden.

Die Beratung erfolgte für das Gesundheitsamt Northeim.

1 Kamerad im Einsatz

Einsatz Arztgruppe

15.06.2004 - 15.06.2004

2004-11

Da das reguläre NEF in Northeim für eine Fortbildungsmaßnahme für mehrere Stunden a. D. genommen werden musste, wurde das NEF der Umweltfeuerwehr besetzt mit einem RA der Feuerwehr für diesen Zeitraum bereitgestellt.

Es wurde ein internistischer Notfall in der Kernstadt abgewickelt.

1 Kamerad im Einsatz

Gefahrstoffberatung

18.05.2004 - 18.05.2004

2004-10

Eine weibliche Person hat vermutlich aus Suizidgründen ein flüssiges Pestizid zur Unkrautvernichtung getrunken und wurde mit Zustand nach Vergiftung ins Kreiskrankenhaus Northeim verbracht. Dort mussten der Rettungswagen, Klinikeinrichtungen sowie die Kleidung der Dame dekontaminiert/desinfiziert werden. Nach Rückfragen bei der Giftnotrufzentrale und bei TUIS konnte als alkalisches Reinigungsmittel die Dekonseife aus Bundesbeständen des ABC-Zuges verwendet werden.

1 Kamerad im Einsatz

Messeinsatz

13.05.2004 - 13.05.2004

2004-09

Vermutlich kam es durch einen Kurzschluss in der Niederspannungsanlage eines Trafohäuschens zu einem Vollbrand der Verteilerstation. Große Mengen abbrennendes GFK der Trafo Bedachung und Isoliermaterial aus Kunststoff lösten eine immense Rauchwolke in dem Wohngebiet aus.
Die Polizei hat die Bevölkerung in Windrichtung per Lautsprecherdurchsage zum Schließen von Fenstern und Türen aufgefordert. Ein Messtrupp der Umweltfeuerwehr wurde zur Rauchgasmessung angefordert, konnte aber keine erhöhten Schadstoffkonzentrationen mehr nachweisen.

5 Kameraden im Einsatz

Taucheinsatz, Person im Wasser (außerhalb LK)

03.05.2004 - 03.05.2004

2004-08

Acht Personen befahren mit drei Kanadiern die Werra. In dem stark strömenden Flussabschnitt kentern zwei Boote. Fünf Bsatzungsmitglieder können sich schwimmend ans Ufer retten, ein 37 jähriger Mann kann sich noch kurze Zeit am Bootsheck festhalten und taucht dann unter. Eingeleitete Suchmaßnahmen bis zum Einbruch der Dunkelheit führen nicht zum Auffinden der Person. Die Unglücksstelle befindet sich auf hessischem Gebiet.

Der Einsatz der Feuerwehrtaucher aus Northeim wurde ohne bekannte Gründe noch während der Alarmierung von der Einsatzleitstelle Göttingen aus abgebrochen.



Einsatz 1. Zug

19.04.2004 - 19.04.2004

2004-07

Im Auftrag der Polizei wurde diverses Diebsegut, darunter ein Tresor und eine Waschmaschine in 4 bis 6 Meter Wassertiefe gesucht und geborben.
Der Einsatz erfolgte in der regulären Ausbildungszeit.

15 Kameraden im Einsatz

Technische Hilfe Verkehrsunfall

27.03.2004 - 27.03.2004

2004-06

Selbsteinsatz bei Rückfahrt zum Standort. Nach Verkehrsunfall mit drei beteiligten PKW wurde die Einsatzstelle abgesichert, Polizei und FF Nörten-Hardenberg alarmiert. Nach Eintreffen der Kräfte wurde die Einsatzstelle dem Wehrführer Nörten-Hardenberg übergeben.

2 Kameraden im Einsatz

Messeinsatz

12.03.2004 - 12.03.2004

2004-05

In der Produktionsanlage für Latex-Matratzen einer Northeimer Matratzenfabrik kam es zu einem Feuer in der so genannten Mikrowelle. Erste Löschversuche mit einer automatischen CO² Löschanlage schlugen fehl. Unter extremer Rauchentwicklung wurde das Feuer durch AGT der FF Northeim schnell gelöscht. Nach Belüftung der Produktionsstätte wurde die Umweltfeuerwehr zur Rauchgasmessung angefordert, konnte aber zu diesem Zeitpunkt keine erhöhten Schadstoffkonzentrationen mehr nachweisen. Frühere Brand- und Messversuche mit Schaumstoffen und Latex aus der Produktion hatten allerdings u.a. Blausäurewerte oberhalb des MAK-Bereiches zur Folge. Die Produktionshallen wurden durch den Betreiber über Nacht großzügig belüftet und der Betrieb über diesen Zeitraum eingestellt, da die Anlage aufgrund der starken Verschmutzung auch nicht mehr anzufahren war.

2 Kameraden im Einsatz
6 Kameraden an Wache

Gefahrstoffberatung

10.02.2004 - 10.02.2004

2004-04

Im Zuge von polizeilichen Ermittlungen wurde die Mitarbeit der Umweltfeuerwehr FB 4 erforderlich

1 Kamerad im Einsatz

Einsatz Rettungszelte

08.02.2004 - 08.02.2004

2004-03

Nach Zimmerbrand in einem Alten- und Pflegeheim in Northeim und der Behandlung von mehreren verletzten Personen, wurden die Rettungszelte der Umweltfeuerwehr zur Versorgung der rund 70 betroffenen Senioren angefordert. Nachdem eine geeignete Unterbringung in einem anderen Gebäude gefunden wurde, konnten die noch auf Anfahrt befindlichen Kräfte abbestellt werden.

Zur Schadstoffmessung der Umgebungsluft in den Räumen des Pflegeheimes wurde ein Messtrupp angefordert.
Die Messungen ergaben eine schwache Belastung der Raumluft in dem betroffenen Zimmer sowie im Dachgeschoss. Alle Zimmer und dazugehörige Korridore wurden durch die FF Northeim mit einem Hochleistungslüfter belüftet. Die abschließende Kontrollmessung ergab keine erhöhte Schadstoffbelastung.

Mehrere Bewohner des Heimes wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung in verschiedene Krankenhäuser verbracht.

4 Kameraden im Einsatz
4 Kameraden an Wache

Messeinsatz

24.01.2004 - 24.01.2004

2004-02

Nach Brand eines Fernsehgerätes in einem Alten- und Pflegeheim in Echte und der Behandlung von mehreren verletzten Senioren, wurden Einsatzkräfte der Umweltfeuerwehr zur Schadstoffmessung der Umgebungsluft in den Räumen des Pflegeheimes angefordert.

Erste Messungen ergaben eine schwache Belastung der Raumluft in dem betroffenen Zimmer. Das Zimmer und der dazugehörige Korridor wurden durch die FF Echte mit einem Hochleistungslüfter belüftet.
Die abschließende Kontrollmessung ergab keine erhöhte Schadstoffbelastung. Durch den umsichtigen und richtigen Einsatz des Pflegepersonals und der Heimleitung und der sofortigen Räumung des betroffenen Wohntraktes konnten weitere Vergiftungen durch Rauchgase bei den Bewohnern verhindert werden.

4 Kameraden im Einsatz
5 Kameraden an Wache

Gefahrguteinsatz

07.01.2004 - 07.01.2004

2004-01

Bewohner eines achtstöckigen Wohnhauses meldeten eine blaue Substanz in Treppenhaus, Fahrstuhl und Keller und klagten über Reizungen der Atemwege.

Bei der Erkundung wurde festgestellt, dass es sich um blau eingefärbtes Löschpulver aus einem Feuerlöscher handelte. Die im Löschpulver enthaltenen Salze können reizend auf die Atemwege wirken, stellen aber keine besondere gesundheitliche Gefahr dar.

Der Einsatz wurde abgebrochen.

4 Kameraden im Einsatz

Datenschutz | Impressum | © Umweltfeuerwehr 2018