Umweltfeuerwehr

Arztgruppe übt mit Schere und Spreizer


Autor

Christian Warneke

Bilder
Am Montag den 09.07.2012 stand für die Arztgruppe Technische Hilfe nach Verkehrsunfall auf dem Programm. Diesmal allerdings nicht aus medizinischer Sicht, sondern aus technischer. Daniel Kühle und Sebastian Schipper (beide FF Northeim) vermittelten der Arztgruppe den nicht alltäglichen Umgang mit dem technischen Gerät zur Personenrettung. Es wurde über Neuerungen in der Unfallrettung berichtet, über neue und alte Möglichkeiten gesprochen sowie einige Tipps und Tricks gezeigt.

Nach kurzer Einweisung einiger Geräte ging es auch schon zum Objekt des Abends. Ein alter Ford Escort wurde auf die Seite gelegt, um den Unfall zu symbolisieren. Kurze Einteilung durch den Gruppenführer der Arztgruppe und schon konnte es los gehen. Es wurde angenommen, das „eine Person“ im PKW eingeklemmt ist und der Zugang durch die Heckscheibe geschaffen wird. Da dieses Mal wirklich nur die technische Arbeit im Vordergrund stand, hat man das mit der eingeklemmten Person schnell geklärt, wie und wo man sie aus dem PKW befreit und hat angefangen, sämtliche Möglichkeiten zu nutzen, sich mit dem Gerät vertraut zu machen. Die beiden Ausbilder haben viel Praxiserfahrungen und Fachwissen in die Ausbildung mitgebracht und konnten der Arztgruppe somit die Arbeit mit Schere, Spreizer und Rettungszylinder sehr gut vermitteln und auf Kleinigkeiten hinweisen, welche der Rettungsdienst auch zu beachten hat, wenn es zu so einer Situation kommt.
Nach gut 2 Stunden schneiden, spreizen und stempeln war das Auto relativ gut verformt, die Ausbilder mit den Teilnehmern zufrieden. Nachdem alle Gerätschaften wieder an den dafür vorgesehenen Platz verstaut waren, der PKW weggeräumt wurde, gab es noch eine kleine Unterhaltung bei Kaltgetränken in der Ortswehr Northeim.

Die Arztgruppe bedankt sich nochmals bei Daniel Kühle und Sebastian Schipper für die gelungene Ausbildung an diesem Abend und hofft weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit.

Datenschutz | Impressum | © Umweltfeuerwehr 2019